Schließung der Werkstätten zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus

Mit einem Erlass vom 17. März weist das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales die sofortige Schließung der Werkstätten an – zunächst bis zum 19. April 2020.

Ab heute, 18. März 2020, bleiben die Hephata Werkstätten geschlossen. Mit dem Erlass vom gestrigen späten Abend weist dies das Landesministerium an, um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus zu vermeiden. Dadurch findet ab sofort die Pflege, Betreuung und die Alltagsgestaltung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Beeinträchtigung in den Wohnhäusern oder dem eigenen häuslichen Umfeld statt.

Der Erlass sieht vor, Eltern oder Angehörige, die zu Hause dauerhafte Pflege und Betreuungsperson für Menschen mit Behinderung sind, zu unterstützen, indem die Werkstätten eine Notfall-Betreuung anbieten. Die Voraussetzung dafür ist die unverzichtbare Tätigkeit der betreuenden Person in einer Schlüsselfunktion und der Nachweis des Arbeitgebers über die notwendige Arbeitskraft.

Uns stellen sich auch derzeit noch viele Fragen, die wir nach und nach klären möchten und müssen.

Wenn wir Ihnen Fragen beantworten können, übernehmen wir das gerne. Sie können uns telefonisch in den jeweiligen Betriebsstätten jederzeit erreichen.

Bleiben Sie gesund!