Corona Update vom 20.11.2020

 

Informationen zu Covid 19 in den Hephata Werkstätten

Sehr geehrte Mitarbeiter*innen, Teilnehmer*innen, Angehörige und gesetzliche Betreuer,

die steigenden Infektionszahlen in Deutschland machen auch vor uns nicht halt. Bis jetzt halten unsere Hygienemaßnahmen gut Stand. Wir haben nur einige wenige nachweislich positive Personen bei den Hephata Werkstätten. Es kam bisher dank des vorbildlichen Umgangs aller Beteiligten mit den Hygieneauflagen zu keiner Verbreitung in den Betriebsstätten.

In den Werkstätten wurde ein Krisenstab eingerichtet, der die jeweiligen Verordnungen der Landesregierung prüft und die jeweiligen Gesundheitskonzepte und standortbezogenen Maßnahmen auf dem aktuellen Stand hält.

Auf Stiftungsebene prüft die Task Force wie sich das Infektionsgeschehen und die verschiedenen Verordnungen auf die einzelnen Gesellschaften Hephatas auswirken. Weiter stehen wir im engen Austausch mit den für uns zuständigen Gesundheitsämtern und den Kostenträgern.

Diese Nachrichten machen Mut und geben Hoffnung, dass wir auch weiterhin gut durch die Pandemie kommen könnten.

 

Abseits von Corona passiert in den Werkstätten eine ganze Menge. Wir möchten diese Gelegenheit nutzen um Ihnen einen kurzen Überblick über das Tagesgeschäft zu geben:

Das Übergangsmanagement hat in diesem Jahr einen erheblichen Zulauf erhalten. Ziel ist es Mitarbeiter*innen und Teilnehmer*innen den Weg auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu eben und diese beim Übergang zu begleiten. Mehrere neue betriebsintegrierte Arbeitsplätze konnten im laufenden Jahr dazu gewonnen werden. Besonders erfreulich ist die Anzahl der bereits vermittelten Mitarbeiter*innen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. Hier konnten in 2020 bereits 5 Mitarbeiter*innen vermittelt werden. Bei weiteren 5 warten wir noch auf die Vertragsunterschrift und hoffen dies noch im laufenden Jahr unter Dach und Fach bringen zu können.

Langsam kommt auch das Thema Weihnachten und Weihnachtsfeier in den Werkstätten an. An eine klassische Weihnachtsfeier ist natürlich nicht zu denken, aber ganz ohne geht es auch nicht. Sie stellt für viele Mitarbeiter*innen einen wichtigen Abschluss des Arbeitsjahres dar. Gegenwärtig planen die Betriebsstätten verschiedene Weihnachtsevents, die in Einklang mit den Gesundheitskonzepten stehen. Dabei werden wir mit der ein oder anderen Tradition brechen müssen. Unser Dank gilt aber schon vorab den Kolleg*innen, die auch in diesem Jahr alles in Bewegung setzen werden, damit auch in diesen Zeiten ein fröhlicher und besinnlicher Ausklang des Jahres stattfinden kann.

 

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie auch weiterhin gesund

 

Dieter Püllen                                                           Tobias Jarvers

Geschäftsleitung                                                   Controlling Rehabilitation